Als ich HeavyMental ins Leben rief, musste ich mir immer mal wieder die Frage gefallen lassen: „Mentales Training, brauchen Musiker das überhaupt?“

 

Was ich damals noch aus Trotz, heute aber mit einiger Sicherheit auf diese Frage antworten kann, ist ein klares JA! Das zeigt zum einen die Arbeit mit meinen Klienten, welche in der Hauptsache Musiker sind. Zum anderen vereint das mentale Training eine Vielzahl hoch wirksamer Methoden, die Menschen in den unterschiedlichsten Bereichen unterstützen. Und letztendlich sind Musiker ja auch „nur“ Menschen, denen es bei der Ausübung ihres Berufs bzw. ihrer Berufung nicht anders geht, als anderen Menschen auch.

 

Trotzdem kann ich nachvollziehen, wenn dir vielleicht nicht ganz klar ist, was Mentalcoaching genau ist und wie es dir als Musiker konkret helfen kann. Deshalb will ich dir in diesem Artikel die Grundlagen mentalen Trainings näherbringen und dir zeigen, in welchen Fällen du es für dich anwenden kannst.

 

Bist du bereit? Dann lass‘ uns loslegen!

 

What the f*** ist Mentalcoaching überhaupt?

Vielleicht hast du dich das schon mal gefragt. Vielleicht auch nicht. Trotzdem erklär‘ ich’s dir jetzt 😉

Viele Menschen bringen Mentalcoaching oder mentales Training am ehesten mit Leistungssport in Verbindung. Dort wird es hauptsächlich – und sehr erfolgreich – angewandt, um Bewegungsabläufe zu optimieren, die allgemeine Leistung zu verbessern und den Sportler gezielt auf Wettkämpfe vorzubereiten.

Tatsächlich wenden aber die meisten Menschen mentales Training an und zwar tagtäglich – meistens unbewusst. Hast du dir vielleicht auch schon mal vorgestellt, wie eine bestimmte Situation in deiner Zukunft ablaufen könnte? Ja? Dann hast du dir bestimmt auch ausgemalt, wie du dich in der konkreten Situation dann fühlen würdest und was deine Familie, Freunde und eventuell deine Kritiker dann sagen oder tun würden. Stimmt’s?

So funktioniert’s

Genau das ist ein wesentlicher Bestandteil des Mentalcoachings, die Vorstellungsarbeit. Dadurch bist du in der Lage, deine negativen Gedankenmuster aufzulösen, deine Gedanken positiv zu beeinflussen und gezielt zu lenken. Eine Fähigkeit, die übrigens in jedem von uns schlummert, du musst sie nur (wieder) entdecken. Mentalcoaching ermöglicht es dir, die Veränderungen, die du dir in deinem Leben wünschst, selbst herbeizurufen. Denn alles, was um dich herum geschieht, ist Ausdruck deiner Gedanken, deiner Gefühle und deiner Körpersprache.

Kein Hokus Pokus

Aber Achtung! Mentalcoaching ist keine Zauberei. Du bekommst dadurch nicht automatisch alles, was du dir wünschst. Allerdings eröffnen sich dir durch deine veränderte Denkweise und den Einsatz von Imaginationen Wege, die du vorher nicht für möglich gehalten hättest. Und selbst, wenn es mal nicht so klappt, wie du es dir gewünscht hast: durch mentales Coaching erhältst du eine neue Sicht auf die Dinge und du lässt dich von Rückschlägen einfach nicht mehr unterkriegen.

 

Mentalcoaching ist nicht EINE Methode. Eher ein gut gefüllter Methodenkoffer. Je nach Klient und Situation arbeiten wir mit Elementen aus dem NLP, dem systemischen Coaching, dem EFT- und Embodiment-Coaching, dem Musik- und dem Bewegungscoaching sowie verschiedenen Entspannungstechniken und was sonst noch geeignet erscheint und zu dir passt.

Mentales Coaching mit Musikern

Jetzt weißt du, was Mentalcoaching ist und wie es funktioniert. Aber in welchen Situationen kannst du es als Musiker nutzen? Da gibt es verschiedene Anwendungsbereiche:

 

Lampenfieber und Auftrittsangst

Im Prinzip der „Klassiker“. Im Coaching lösen wir deine negativen Blockaden. Durch den Einsatz von mentalen Techniken bist du dann in der Lage, deine Angst zu lösen und die Nervosität in den Griff zu bekommen.

 

Aussetzer am Instrument/Probleme mit der Stimme

Du bleibst in einem Song immer wieder an derselben Stelle mit deinem Instrument „hängen“.  Oder du hast ganz allgemein den Wunsch, dein Instrumentenspiel flüssiger oder virtuoser zu gestalten. Mentales Training gezielter Bewegungsabläufe ist hierfür die Grundlage. Wie mentales Üben konkret funktioniert, darüber habe ich einen separaten Artikel geschrieben. Ebenso ist es übrigens möglich, die Leistungsfähigkeit deiner Stimme mental zu trainieren bzw. zu festigen.

 

Mangelnde Bühnenpräsenz

Wenn du die Bühne wirklich „rocken“ willst, es aber irgendwie nicht hinbekommst – im Coaching arbeiten wir an deinem Selbstvertrauen und an deiner Selbstwirksamkeit. Das beinhaltet die Arbeit an deiner Körpersprache, die Interaktion mit dem Publikum sowie Häufigkeit und Inhalt deiner Ansagen. Kurzum: es geht um deine Transformation zur Rampensau 😊

 

Text- und Kreativitätsblockaden

Gerade dann, wenn du deine Texte selbst schreibst, ist Kreativität extrem wichtig für dich. Ich zeige dir im Coaching, wie du mit Hilfe bestimmter mentaler Techniken deinen Ideenfluss am Laufen hältst.

 

Stress, Erfolgsdruck, Versagens- und Existenzängste

Die Musik ist ein hartes Geschäft. Leistungsdruck, zwischenmenschliche Probleme unterschiedlichster Art, Erwartungen an dich selbst und von anderen, Geldsorgen, Stress – nicht immer leicht zu verkraften. Durch Mentalcoaching entwickelst du die nötige innere Stärke, um an diesen Belastungen nicht zu zerbrechen.

Was hast du jetzt davon?

Ganz einfach. Mentales Training ist ein extrem wirkungsvolles Mittel. Wenn du dich in einer oder mehrerer der oben beschriebenen Situationen befindest und das Gefühl hast, damit allein nicht klar zu kommen, solltest du dir Unterstützung von außen suchen. Zumindest für den Anfang. Mentale Techniken sind relativ leicht zu erlernen und viele davon eignen sich auch für das Selbstcoaching. Du solltest sie aber vorher ein paar Mal unter professioneller Anleitung angewendet haben, um sie wirklich sicher in Eigenregie durchführen zu können.

Lass‘ uns quatschen!

Wenn du nun am Ende dieses Artikels das Gefühl hast, dich gerne mal mit mir unterhalten zu wollen, dann melde dich bei mir, damit wir ein unverbindliches Kennenlerngespräch vereinbaren können.

Ich arbeite übrigens zeit- und ortsunabhängig. Das heißt, dass ich per Skype/Zoom, Mail oder Telefon für dich erreichbar bin – egal, ob du zurzeit auf Tour bist oder eine schöpferische Pause machst. Bei Bedarf arbeiten wir aber auch vor Ort zusammen. Die Einzelheiten klären wir individuell ab.

Ich hoffe, ich konnte dir mit diesem Artikel einen guten Einblick in die Welt des Mentalcoachings verschaffen. Wenn dir etwas nicht ganz klar ist, lass‘ es mich wissen.

Jetzt will ich aber von dir wissen: Hast du schon mal die eine oder andere mentale Technik ausprobiert? Für welche Herausforderung könntest du aktuell mentale Unterstützung brauchen? Schreib‘ mir einen Kommentar, ich freu‘ mich drauf 🙂

2 Kommentare

  1. Inge Schumacher

    Liebe Carina
    cooler Name für Dein Business! Und ein interessanter Blogartikel.
    Magst Du selber auch Heavy Metal Musik wenn Du die Gitarre nutzt?

    Antworten
    • Carina Reitz

      Liebe Inge,

      vielen Dank! Freut mich, dass Name und Artikel so gut bei dir ankommen 🙂

      Um deine Frage zu beantworten: Ja, ich bin ein Fan der „härteren“ Klänge, Hard Rock und Heavy Metal, das ist meins 🙂

      Welche Musik magst du am liebsten?

      Liebe Grüße
      Carina

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Wenn du die Kommentarfunktion verwendest, wird aus Sicherheitsgründen auch deine IP-Adresse gespeichert. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * markiert. Weitere Informationen über die Datenspeicherung und -Verarbeitung findest du in meiner Datenschutzerklärung